Blog News

  • Start
  • Blog
  • Mach ein Backup – aber nicht in der Cloud

Mach ein Backup – aber nicht in der Cloud

von RMF

Heute kam in mein E-Mail-Postfach ein Beitrag von Dr. Joachim Schlosser zu dem sehr wichtigen Thema »Mach ein Backup«. Seinem Vorschlag, seine Backups bei dropbox, ggogle drive oder kommerziellen Anbietern zu machen, fehlen jedoch wichtige Hinweise zur Verschlüsselung der Daten und zum Schutz der Privatsphäre von all den anderen Menschen, mit denen jede/r privat und beruflich zu tun hat.

Mein Kommentar dazu:

Hallo Herr Schlosser,

vielen Dank für Ihre E-Mails mit vielen interessanten Themen. Das Thema Backup ist ein sehr wichtiges Thema, auf das immer wieder aufmerksam gemacht werden muss. Kein Backup? Kein Mitleid, wenn die Daten verloren sind.

Bei Ihren Ausführungen fehlen jedoch einige sehr wichtige Hinweise:

  1. Schon die Festplatte auf jedem Computer sollte verschlüsselt sein. Das gilt dann selbstverständlich und als Pflicht für alle Backups auf allen anderen Systemen. Gleich ob es USB-Sticks, externe Festplatten oder Cloudspeicher sind.
  2. Es fehlt der deutliche Hinweis, dass jede/r für sich sehr genau prüfen muss, ob sie/er Daten Dritter auf ihrem/seinem Rechner hat. Das können neben Adressdaten, Geburtsdatum, Bankverbindung möglicherweise auch ganz persönliche Informationen sein. Diese unverschlüsselt auf externen Datenträgern (die dann vielleicht für Dritte zugänglich bei Verwandten lagern o.ä.) oder bei Cloudanbietern zu speichern, ist unzulässig und kann gerade bei Berufsgeheimnisträgern zu strafrechtlichen Ermittlungen und Schadensersatzforderungen führen.
    Am Besten ist es, von vornherein so zu handeln, als hätte man schützenswerte Daten Dritter äußerst streng zu verwahren. Das schützt einen dann selbst für die eigenen Daten.
    Jede/r muss davon ausgehen, dass in dieser beruflich wie privat vernetzten Welt, man/frau immer ein Stück ganz persönlicher Daten von Dritten auf seinen Rechnern und Smartphones hat.
  3. Aus diesen Ausführungen und den gesetzlichen Vorschriften zum Datenschutz und zum Schutz von Privatgeheimnissen des § 203 StGB ergibt sich zwingend, dass eine Speicherung von Daten, die Daten Dritter enthalten können – wie von Ihnen vorgeschlagen – bei Google Drive oder dropbox schlicht und einfach unzulässig ist.
  4. Weder Google-Drive oder dropbox noch die von Ihnen angepriesen Schweizer Firma »pCloud« legen die von Ihnen genutzte Software für die Übertragung und Speicherung der Daten ihrer Kunden offen. Niemand kann daher prüfen, ob die dort abgelegten Daten durchsucht, ausgewertet, zusätzlich gespeichert oder Dritten ohne das Wissen der Kunden zugänglich gemacht werden. Wie man bei digitalcourage.ch nachlesen kann, ist die Datengier der dortigen Sicherheitsbehörden vergleichbar mit den Bestrebungen in Deutschland. Wer seine Daten Dritten oder gar Google anvertraut, handelt leichtsinning und fahrlässig.

Wie Sie selbst richtig bemerken, ist die Cloud nur ein euphemistisches Wort für »Computer anderer Leute.«

Daher zum Schluss:
Jede/r von uns hat in der Zwischenzeit Daten von Partnern, Freunden, Kindern, Geschäftspartnern, Klienten, Patienten, Schülern, Studenten usw. auf seinem Computer. Niemand ist mehr in der Lage, vorher zu prüfen, ob diese Daten rechtlich oder nur aus freundschaftlichen und höflichen Gründen geheim zu halten sind. Daher muss jede/r davon ausgehen, dass sie oder er nicht nur für sich selbst, sondern für alle diese Menschen den größtmöglichen Schutz ihrer/seiner persönlichen Daten dauerhaft erhält. Daher Finger weg von dropbox, google und anderen Cloud-Anbietern.

Verschlüsseln Sie Ihre Daten auf jedem Ihrer IT-Systeme, egal ob PC, Notebook, Smartphone oder Tablet.

Verschlüsseln Sie Ihre E-Mails. Und benutzen Sie nur sichere Messenger.

Wenn Sie mehr dazu erfahren möchten, kommen Sie zu Cryptoparties. In vielen Städten finden regelmäßig Veranstaltungen statt. Mehr dazu erfahren Sie z.B. hier: https://cryptoparty.in

zurück zur Blog-Übersicht

Bitte beachten Sie, dass Sie für die Sicherheit und Arbeitsfähigkeit Ihrer Computer, Tablets, Smartphones usw. immer selbst verantwortlich sind. Für Inhalt, Vollständigkeit und Aktualität der Informationen übernehme ich keine Gewähr.

Sorgen Sie also immer selbst für regelmäßige Backups und informieren Sie sich gründlich aus verschiedenen Quellen, bevor Sie Änderungen an Ihrer IT vornehmen.