Blog News

WLAN-Router absichern

von RMF

Abgesehen vom Mobilfunk kommen Sie über Ihren Router ins Internet. Der Router ist also die entscheidende Schnittstelle zwischen Ihrer IT und dem Internet. Nehmen Sie sich also einen Moment Zeit und prüfen Sie Ihre Router-Einstellungen.

Ihren Router konfigurieren

Ich zeige das hier am Beispiel der FRITZ!Box 7490 mit FRITZ!OS-Version 6.51.[1] Bei anderen Routern müssen Sie die entsprechenden Einstellungen selbst finden. Für fast alle Router finden Sie entsprechende Anleitungen im Internet. Für die FRITZ!Box gibt es aktuell (Mai 2016) einen guten Beitrag auf heise.de Praxis & Tipps: Die richtige Fritzbox: Auswahl und Konfiguration

Es sind die folgenden 6 Aufgaben:

  1. Updates, Updates, Updates
  2. Admin-Passwort ändern
  3. WLAN-Namen umbenennen
  4. Gastzugang separat verschlüsseln
  5. Zugriff von außen sperren
  6. WPS und UPnP abschalten

Ihre FRITZ!Box erreichen Sie wie jeden anderen Router in Ihrem Browser über die Adresse 192.168.178.1. Diese müssen Sie oben im Browser in die Adresszeile eingeben. Die FRITZ!Box erreichen Sie aber einfacher mit der Adresse fritz.box

Sie werden dann aufgefordert, Ihr Kennwort/Passwort einzugeben. Bitte prüfen Sie sich, ob Sie hier wirklich ein sicheres Passwort gewählt haben. Wenn Sie unsicher sind, richten Sie gleich nach den Updates ein sicheres Passwort ein.[2]

Bevor Sie beginnen …

Bevor Sie Änderungen an Ihrem Router vornehmen oder diesen auf die Werkseinstellungen zurücksetzen, suchen Sie die Zugangsdaten Ihres Internetproviders, z.B. der Telekom heraus.

Beginnen Sie erst, wenn Sie diese Unterlagen wirklich vor sich zu liegen haben.

Sonst sperren Sie sich vielleicht selbst vom Internet aus und müssen mehrere Tage warten, bis Ihnen Ihr Internetprovider die neuen Zugangsdaten zugesendet hat.

Ansicht auf »erweitert« ändern

Die grafische Benutzeroberfläche der FRITZ!Box kennt zwei verschiedene Ansichten: eine Standard-Ansicht und eine erweiterte Ansicht.

Ganz links unten finden Sie dunkelgrau auf grau »Ansicht: Standard« oder »Ansicht: Erweitert«

Sollte dort »Ansicht: Standard« stehen, klicken Sie bitte darauf. Dann wird die erweiterte Ansicht eingestellt.

Konfiguration der FRITZ!Box sichern

Machen Sie vor allen Änderungen eine Sicherung der Konfiguration Ihres Routers. In der Fritz!BOX können Sie unter System → Sicherung die Konfiguration Ihres Routers sichern. Sollte Ihnen doch irgendein Fehler unterlaufen, können Sie mit System → Sicherung → Reiter Wiederherstellen zum ursprünglichen Zustand wieder zurückkehren.

1. Updates laden und einrichten

Bevor Sie weitere Änderungen an Ihrem Router vornehmen, machen Sie als erstes ein Update des Betriebssystems Ihres Routers.

Klicken Sie dazu im Menü links auf »System« und dort auf »Update«. Hier finden Sie Rechts eine Button »Neues FRITZ!OS suchen«. Klicken Sie darauf und es wird nach einem Update gesucht. Folgen Sie dann den weiteren Anweisungen, um das Update zu installieren.

Jetzt sind noch zwei weitere Anpassungen nötig:

  • Auto-Update konfigurieren und
  • die Ansicht der Admin-Oberfläche anpassen.

2. Das Admin-Passwort ändern

Sie sollten für den Admin-Bereich Ihres Routers ein sehr sicheres Passwort wählen[3]. Schreiben Sie sich das möglichst komplexe Passwort auf und verwahren Sie den Zettel an einem sicheren Ort. Geht Ihr Passwortzettel verloren, müssten Sie in schlimmsten Fall Ihren Router auf die Werkseinstellungen zurücksetzen und den Router neu konfigurieren.

In der FRITZ!Box ändern Sie das Passwort für den Admin-Bereich über das Menü ganz rechts oben, dass sich hinter den drei senkrecht angeordneten Punkten versteckt. Hier finden Sie den Menüpunkt »Kennwort ändern«.

3. WLAN-Namen ändern

Richtig heißt das natürlich den „Funknetznamen” (oder „SSID”) zu ändern. Bei uns im Haus gibt es mindestens 3 Mietparteien, die eine FRITZ!Box 7490 betreiben. Meine mobilen Geräte würden dann immer wieder versuchen, sich beim Nachbarn einzuloggen. Sein WLAN heißt ja wie meines.

Deshalb habe ich mein Funknetz mit einem eindeutigen Namen umbenannt. So finden meine mobilen Geräte gleich das richtige WLAN ohne sich zwischendurch zu verirren.

Klicken Sie also links auf der FRITZ!Box-Seite auf WLAN → Funknetz und scrollen Sie abwärts bis Sie

Funknetz

Das WLAN-Funknetz Ihrer FRITZ!Box ist für andere WLAN-Geräte mit einem Namen, der sogenannten SSID, sichtbar.

gefunden haben.

Dort können Sie in dem Feld »Name des WLAN-Funknetzes (SSID)« den Namen Ihres WLAN-Netzes ändern. Tragen Sie für das 2,4-GHz-Frequenzband und das 5-GHz-Frequenzband den gleichen Namen für Ihr WLAN ein.

4. Den Gastzugang separat verschlüsseln

Kaum ist der Besuch übers Wochenende eingetroffen, ist die erst Frage nach der freundlichen Begrüßung: »Hast Du WLAN? Wie ist denn der Schlüssel?« Da ich es etwas anstrengend finde, zwischen sehr vertrauenswürdigen und vertrauenswürdigen Freunden nebst Anhang und Kindern zu unterscheiden, habe ich für alle Besucher und Gäste in der FRITZ!Box einen Gastzugang eingerichtet.

Den Knopf dafür finden Sie in der Admin-Oberfläche der FRITZ!Box unter WLAN → Gastzugang. Vergeben Sie dort einen Namen für Ihren Gastzugang (aber möglichst ohne den Hinweis Gast oder ähnliches) und vergeben Sie ein komplexes Passwort.

Sie können – wenn Sie das ausdrücklich wollen – die Art der Internetnutzung auf Surfen und Mailen beschränken. Setzen Sie den entsprechenden Haken bei »Internetanwendungen beschränken: Nur Surfen und Mailen erlaubt«.

Scrollen Sie nun nach unten und bestätigen Sie mit »Übernehmen« Ihre Änderungen.

Dort finden Sie auch gleich eine äußerst praktische Funktion: »Infoblatt ausdrucken«. Eine feine Sache – es wird neben dem WLAN-Namen des Gastzugangs auch das dazugehörige Passwort und ein QR-Code ausgedruckt. Wirklich praktisch.

Benachrichtigungsservice

Sie können sich übrigens täglich von Ihrer FRITZ!Box informieren lassen, wenn sich irgendetwas neues auf der FRITZ!Box tut. Unter System → Push Service können Sie sich automatisch informieren lassen, wenn sich jemand neu z.B. auf Ihrem Gastzugang angemeldet hat. Mehr dazu im Handbuch der FRITZ!Box unter Push Service.

5. Zugriff von außen sperren

Vermutlich ist diese Funktion bei Ihnen gar nicht eingeschaltet. Aber leider drückt man manchmal auf irgendwelche Knöpfe und schwupps hat man was eingestellt, dessen Bedeutung einem nicht immer klar ist.

Also kontrollieren Sie unter Interner → Freigaben → Reiter: FRITZ!Box-Dienste, ob der den Internet-Zugriff wirklich abgeschaltet ist. Im Kästchen neben Internetzugriff auf die FRITZ!Box über HTTPS aktiviert sollte kein Haken sein.

Und wie immer mit dem Button »Übernehmen« diese Einstellungen speichern.

Eine bebilderte Anleitung dazu finden Sie auf CHIP.de: FritzBox – Fernzugriff deaktivieren.

6. WPS und UPnP abschalten

Zum Schluss noch eine Einstellung abschalten, wenn Sie viel Besuch in Ihrer Wohnung haben. Oder wenn Sie verhindern wollen, dass durch Drücken der Tasten auf der FRITZ!Box etwas verstellt werden kann, z.B. versehentlich das WLAN abzuschalten.

Über »System → Tasten und LEDs → Reiter: Tastensperre« den Haken bei »Tastensperre aktiv« setzen.

Netzwerk- und Routercheck von heise security

Ihren Router können Sie übrigens auf Angriffsmöglichkeiten testen lassen. Heise Security bietet unter https://www.heise.de/security/dienste/portscan/test/go.shtml einen Netzwerkcheck an.

zuletzt geändert: 18.05.2018

[1] Die FRITZ!Box-Produkte von AVM setze ich seit vielen Jahren ein. Diese sind in der Funktion stabil, leicht zu bedienen und einmal eingerichtet machen sie ihren Dienst ohne zu mucken.

[2] Eine Anleitung für die FRITZ!Box-Produkte von AVM finden Sie hier…

[3] Die von Ihrem WLAN-Router erzeugten drahtlosen Netzwerke reichen mehrere Stockwerke nach unten und mindestens ein Nachbarhaus weiter nach links und rechts. Das kann in einer Großstadt rd. 30 weitere Wohnungen umfassen. Sie sollten sich also vor illegalen Zugriffen auf Ihren Router unbedingt schützen.

zurück zur Blog-Übersicht

Bitte beachten Sie, dass Sie für die Sicherheit und Arbeitsfähigkeit Ihrer Computer, Tablets, Smartphones usw. immer selbst verantwortlich sind. Für Inhalt, Vollständigkeit und Aktualität der Informationen übernehme ich keine Gewähr.

Sorgen Sie also immer selbst für regelmäßige Backups und informieren Sie sich gründlich aus verschiedenen Quellen, bevor Sie Änderungen an Ihrer IT vornehmen.